Heilpädagogen sind Demenzpartner

Im Rahmen der Weiterbildung zum staatlich anerkannten Heilpädagogen können unsere Studierenden das Zertifikat „Demenzpartner" erwerben.

Die Grundlage des Zertifikats sind Wissensaspekte zum Thema Demenz, Handlungsmöglichkeiten für den Alltag und aktuelle Erkenntnisse zum Krankheitsbild.

"Demenz" und "Altheimer" sind nicht dasselbe:

  • Unter Demenz versteht man ein Muster von Symptomen. Am geläufigsten sind Gedächtnis- und Orientierungsstörungen. Diese Einschränkungen können viele verschiedene Ursachen haben.
  • Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste dieser Ursachen.
  • Aber es gibt auch vaskuläre Demenzen, die Lewy-Körper-DEmenz oder die Frontotemporale Demenz.

1,6 Millionen Menschen mit Demenz leben in Deutschland. Die meisten Erkrankten sind 65 Jahre und älter, aber auch jüngere Menschen können an Demenz erkranken.

Die "Demenzpartner" wissen, was eine Demenz ist und wie sie das Leben des Erkrankten und seiner Familie verändert. Wissen schafft Aufmerksamkeit.

Sie tragen dazu bei, dass bei Demenzerkrankungen weniger tabuisiert und Menschen mit Demenz weniger stigmatisiert werden. Die Leitung hat unsere Dozentin Sandra Kapinsky.

Text: P. Werner, Foto: Matthias Zomer