Studierende der Fachakademie für Heilpädagogik besuchten das Atelier KUNST INKLUSIV im Andreasstadel

2013 hat die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V. unter der Leitung der  Künstlerin und Heilpädagogin Renate Höning das Atelier KUNST INKLUSIV ins Leben gerufen.  Frau Höning, selbst Absolventin der Fachakademie für Heilpädagogik in Regensburg,  und seit  25 Jahren als Heilpädagogin im Pater-Rupert-Mayer-Zentrum tätig,  gab uns einen lebendigen Eindruck davon, was KUNST INKLUSIV ist.    

Das Atelier KUNST INKLUSIV sei ein Ort, an dem sich Menschen mit und ohne Beeinträchtigung treffen, um sich künstlerisch auszudrücken, erklärt uns Frau Höning.  An zwei Tagen pro Woche  sei es  Arbeitsplatz für drei Künstler*innen mit Behinderung. Wir bekommen einen Einblick in die Werke der drei Künstler, u.a. aufwendig gestaltete Holzdrucke. Auf den Bildern sind fast ausschließlich Tiere zu sehen, auf manchen auch Menschen oder Roboter.  Wir sind sichtlich beeindruckt von der Präzision, mit der hier gearbeitet  wurde.  Dieser Künstler habe einen sehr geschickten Umgang mit dem Werkzeug, und eine klare Vorstellung von dem, was er umsetzen möchte, erklärt uns Frau Höning, und habe im Holzdruck seinen ganz eigenen künstlerischen Ausdruck gefunden. 

Frau Höning erzählte uns, wie das Atelier entstand, berichtet von den vielen Projekten, betont den besonderen Standort des Ateliers, und erklärt uns, was das „Offene Atelier" ist.   Jeden Mittwoch (nicht in den Ferien) ab 17.30 gäbe es das „Offene Atelier",  d.h. hier könnte jede*/r teilnehmen, Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, und sich künstlerisch betätigen.  Das offene Atelier sei nicht vergleichbar mit einem VHS-Kurs, auch wenn es Unterstützung gäbe.  Die Teilnahme selbst ist kostenlos, nur teure Materialien wie Leinwände etc. müssen selber mitgebracht werden.  Eine vorherige und frühzeitige Anmeldung sei notwendig.

„Mir ist es wichtig, dass ich nichts vorgebe, jeder kann hier sein eigenes künstlerisches Thema finden und umsetzen,  soll sich selbständig  und kreativ betätigen dürfen", gibt uns Frau Höning einen Einblick in ihre Arbeit.  Die Selbstbestimmung sei ein wichtiges Prinzip, was auch daran erkennbar sei, dass hier selbst gewählt werden kann, mit welchem Material, und mit welcher Technik gearbeitet werden möchte:  von Stiften,  Pinsel, Wachs, etc.  bis hin zu aufwendigem Holz- und Linoldruck.  Kunst, wie sie hier im Atelier umgesetzt wird, habe nichts mit Schule zu tun. Unterstützung und Anregungen gäbe es aber schon, wenn es nötig sei", meint Frau Höning.  Zur Veranschaulichung erzählt sie uns von einer jungen Künstlerin, der ein Buch mit verschiedenen Formen als Inspiration diente.  Mit Wachs übertrug sie diese Formen auf Papier, und schuf ihr ganz eigenes, kreatives Kunstwerk.

Beeindruckt von vielen großartigen Kunstwerken staunten wir über die Skulpturen, Masken, und vor allem Bilder, die hier zu sehen und zu erleben sind. Viele davon seien regelmäßig auf Ausstellungen zu sehen, und selbstverständlich  würden alle Kunstwerke auch verkauft. „Das Atelier ist für die hier schaffenden Künstler sehr wichtig. Es gebe ihnen das Gefühl, erfolgreich und bedeutend zu sein, wenn ihre Kunstwerke der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden", erklärt uns die Künstlerin und Heilpädagogin.  Dies wirke sich positiv auf ihr Selbstbewusstsein aus, und könne ganz neue Möglichkeiten ihrer Selbstwahrnehmung eröffnen.

Ein gutes Beispiel sei das Bilderbuch „Vom Glück fliegen zu können" mit Bildern des  Künstlers Wolfgang Bauer.  Der ehemalige Schüler des Pater-Rupert-Meier Zentrums illustrierte mit eindrucksvollen Bildern die Geschichte zum Thema Behinderung.  Im Rahmen von KUNST INKLUSIV sind auch Kataloge und Bildbände entstanden,  z.B. von dem Künstler  Ludwig Hirtreiter; manche Werke sind als Flaschenetikett auf einer Regensburger Weinsorte abgedruckt oder auf Postkarten abgebildet.  

Wer mehr über KUNST INKLUSIV erfahren möchte, kann sich selbst „ein Bild machen" an den Kulturtagen 2019, vom 18.-20.10.2019 im Andreasstadel.  Und bei Fragen darf sich gerne direkt an Frau Höning gewendet werden. Informationen finden sich auch auf der  Homepage https://www.kjf-regensburg.de/kunst-inklusiv.  Das Atelier befindet sich in Regensburg, Andreasstadel, 2. Stock, Atelier 19/20.

Vielen herzlichen Dank Frau Höning, sagen die Studierenden und ihre Kursleitung Frau Steindl, und so manche*r kommt vielleicht bald wieder….

Sabine Steindl, 03.10.2019