« Zurück

„Trauernde Begleiten“

„Trauernde Begleiten"

Am 30.Januar 2017  fand für Studierende der Fachakademie für Heilpädagogik  eine Veranstaltung zum Thema "Trauernde Familien"  statt.  Als Referentin konnten wir  Dipl. Sozialpädagogin Regina Tuschl gewinnen, die langjährige praktische Erfahrungen als Trauerbegleiterin in der Selbsthilfegruppe "Trauernde Familien" hat. 

Die teilnehmenden Studierenden sehen sich in ihren verschiedenen heilpädagogischen Arbeitsfeldern, in der Arbeit mit betroffenen Geschwisterkindern als auch in der Zusammenarbeit mit verwaisten Eltern,  mit dem Thema konfrontiert. Es ist ein Thema das emotional berührt und betroffen macht, ein Thema das den Bedarf nach professionellem Handeln aufzeigt. Welche Bedeutung es für die angehenden Heilpädagogen und Heilpädagoginnen hat zeigte sich an dem großen Interesse. 

Zentrale Frage des Nachmittags war, wie Menschen in ihrer Trauer gut begleitet werden können.  Mit einem systemischen Blick auf die trauernde Familie gerichtet zeigt Frau Tuschl zunächst auf,  welche Auswirkung Trauer auf den Menschen und sein Umfeld haben kann. Sie stellt hilfreiche Gedanken vor und geht praxisnah ein auf Aspekte wie „Aus-halten", „Los-lassen", annehmen, Demut, u.s.w..  Trauernde  möchten getröstet, gesehen und in ihrer Trauer verstanden werden.  Dazu braucht es Einfühlen und Mitfühlen, Achtsamkeit und Wertschätzung – Grundlage  jeden heilpädagogischen Handelns. Die Referentin gibt Raum auch für den Austausch von Gedanken und Gefühlen die mit dem Thema verbunden sind.

Danke an Frau Tuschl für die wertvollen Impulse und dass sie teilhaben ließ an Ihrem Wissens- und Erfahrungsschatz.